Montessoripädagogik

Jedes Elternpaar hat sich im Laufe der "Erziehung" Gedanken und Sorgen um den Werdegang und das Glück seines Kindes gemacht. Wir leben in einer Welt, in der Druck und Anforderungen immer schneller wachsen, wir aber dennoch den Menschen, die wir lieben, ein schönes Leben schenken und gönnen wollen, welches wiederum natürlich stark von unseren Bildern geprägt wird.

Die Auflehnung der Kinder - selbst im kleinen familiären Rahmen - demonstriert uns oft die Schere dieser beiden Aspekte des Lebens. So befinden wir uns als Erziehungsberechtigte im Durcheinander an Gefühlen aus Ängsten, Sorgen, gesellschaftlichem Druck und Leistungsansprüchen. Und das in einer Zeit, in der wir gar nicht mehr genau wissen, was Erziehung überhaupt bedeutet.

Mein Wunsch ist es, in Eltern - und Familiengesprächen, in Einzelgesprächen auch mit Kindern und Jugendlichen, die verschiedenen Aspekte / Sichtweisen aufzudecken, zu hinterfragen und eine respekt- und liebevolle Verbindung wiederherzustellen.

Maria Montessori übte schon immer eine große Faszination auf mich aus. Ihre tiefe Bindung und Liebe zu Kindern und der Respekt für die große Aufgabe, diese Kinder gut zu begleiten, sind immer wieder sehr hilfreich in meiner Arbeit. So schauen wir auf Verstrickungen im Familiensystem, Projektionen bis hin zu wichtigen Tipps im Alltag, um eine gute Eltern-Kind-Liebe zu erleben, die in unserem Herzen ja schon vorhanden ist. Lassen wir sie leben.